Projekt-Tag Zeltschule: Montessori-Schule wird Partner der Kranich-Schule im Libanon

Anfang der Woche stand die Montessori-Schule ganz im Zeichen des Projektes „Zeltschule“.

In vier Gruppen wurden alle SchülerInnen über die Arbeit des Vereins "Zeltschule" im Libanon informiert. Melanie Schillinger, einer der fünf Vorstände des Vereins, erklärte anschaulich mit vielen Fotos und kleinen Videos die Lage in den Camps.

Der Libanon hat viereinhalb Millionen Einwohner, davon sind 500.000 palästinensische Flüchtlinge. Seit Kriegsbeginn 2011 hat das Land zwei Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen. Dabei hat der Libanon nur 1/35 der Fläche von Deutschland. Die syrischen Flüchtlinge sind geduldet, bekommen aber keine finanzielle Unterstützung und dürfen im Libanon auch nicht arbeiten. Um einen minimalen Lebensunterhalt zu sichern, sind die Eltern gezwungen, ihre Kinder zur Feldarbeit zu schicken.

In den elf Camps, die Dank dem Zeltschule-Verein bereits eine Schule haben, können alle 2.500 Kinder zur Schule gehen. Denn der Verein unterhält nicht nur die Schulen, sondern er sorgt auch für Lebensmittel und die medizinische Versorgung der Familien im Camp. Dadurch haben 12.000 Menschen in den Camps ein zwar sehr bescheidenes, aber sicheres Auskommen.

Im November 2019 wird die 12. Schule, die Kranich-Schule mit etwas mehr als 300 SchülerInnen, eröffnet. Die Montessori-Schule Peißenberg wird Partner dieser Schule sein.

Daher bedruckten SchülerInnen unter Begleitung der Fachlehrer für Kunst Stofftaschen, die mit allerlei nützlichen Dingen befüllt und dann in der neuen Kranich-Schule an die Einschulungskinder verschenkt werden. Dabei sind viele kleine Kunstwerke in bunten Farben entstanden.

Es besteht die Möglichkeit einer Mitgliedschaft im Zeltschule-Verein oder einer Geldspende. Informationsmaterial und Mitgliedschaftsanträge sind über das Büro bzw. über www.zeltschule.org zu erhalten. Weitere Projekte sind geplant. Ansprechpartner sind:

  • Katharina Hänel - Vorstand der Montessori Fördergemeinschaft Weilheim-Schongau e.V.
  • Monika Häberlein und Almut Angele - Schulleitung
  • Barbara Egli und Jean-Paul Nehme - ehemalige Lehrkräfte
  • Rita Wiedmann - Religionspädagogin und Leiterin der Projektgruppe „Verantwortung“