Projekt Zeltschule: Einweihung „unserer" Kranichschule im Libanon

Anfang Dezember konnte der Vorstand des Zeltschule e.V., Jacqueline Flory, endlich in den Libanon reisen und die Kranichschule offiziell eröffnen.

Die politische Revolution dauert an und jetzt kommt auch noch das Winterwetter dazu. Es regnet wieder sehr viel. Etliche Straßen sind überflutet. Noch sind die Camps allerdings verschont. Die Kranichschule wurde nun dennoch endlich offiziell eröffnet. Jacqueline Flory konnte vor Ort die mitgebrachten Schulrucksäcke an die neuen Kranichschulkinder verteilen. Bei ihrem Besuch ging es auch darum, die Camps winterfest zu machen. So erhielten alle Schulen zusätzliche Planen gegen Kälte, Nässe und manchmal auch Schnee. Auch Heizmaterial (Holz) musste vor Ort für alle Camps organisiert werden.

Die Kinder der Kranichschule warteten schon sehnlichst auf die Eröffnung ihrer Schule. Seit ein paar Wochen trafen sie sich immer wieder mit ihren Lehrkräften im Zelt, allerdings noch ohne Schulmöbel und Material. Der Zeltschulbau wird normalerweise von einem festen Bautrupp aus einem benachbarten Flüchtlingscamp geplant und durchgeführt. Dies sind Flüchtlinge, die vorher als Architekten und Bauingenieure in Syrien gearbeitet haben. Die politische Lage im Libanon mit vielen Straßensperren ließ es allerdings nicht zu, dass dieser Bautrupp zum Kranich-Camp gefahren werden konnte. Also haben die Neffen des Grundstückbesitzers des Kranich-Camps die Schule fertig gestellt. Nachdem einige Baumängel behoben werden konnten, wurde die Kranichschule nun mit Schulmöbeln und Schulmaterial ausgestattet.

Ende Februar 2020 hat Jacqueline Flory den nächsten Libanon-Aufenthalt geplant. Rebekka Preuß, Video-Journalistin vom Bayerischen Rundfunk, wird bei der Reise ebenfalls dabei sein. Danach wird sie die geplante Radiosendung (evtl. auch TV) fertig stellen. Übrigens: Jacqueline Flory reiste mit sechs Koffern, ein Großteil davon gefüllt mit unseren Schultaschen, in den Libanon. Und sie kam mit 13 Koffern zurück mit Handwerkskunst, die Flüchtlingsfrauen in Workshops in den Camps erstellt haben.

Katharina Hänel – Vorstand der Montessori Fördergemeinschaft Weilheim Schongau e.V.

Monika Häberlein und Almut Angele – Schulleitung

Barbara Egli und Jean-Paul Nehme – ehemalige Lehrkräfte

Rita Wiedmann – Religionspädagogin und Leiterin der Projektgruppe „Verantwortung“