Leistungsdokumentation

Anstelle von Notenzeugnissen erstellen Montessori-Schulen entsprechend ihrer pädagogischen Grundkonzeption differenzierte Informationen zum Entwicklungs- und Lernprozess („IzeL“). Diese Form der Einschätzung wurde vom Montessori-Landesverband Bayern entwickelt.

Die wesentlichen Lehr- und Lernziele des staatlichen Lehrplans für die bayerischen Volksschulen sind darin eingearbeitet. Wie intensiv im Laufe der individuellen Entwicklung die Lerninhalte erarbeitet und Lernziele erfüllt werden, geben differenzierte Anforderungsstufen an. Die Eintragungen im „IzEL" kommen auf Grund detaillierter Beobachtungen zustande, die durch die Lehrkräfte in der Freiarbeit gemacht werden. Dabei fließt auch die Selbsteinschätzung des Schülers ein.

Das „IzEL" erhalten unsere Schüler an den sonst üblichen Daten der Zeugnisausgabe. Nach dem ersten Halbjahr erhalten sie den ersten Teil des „IzELs“ zum Arbeits- und Sozialverhaltens und einen persönlichen Brief, in dem in altersgemäßer Sprache Stärken, Vorlieben und Lernverhalten beschrieben werden und Anregungen für das Weiterlernen enthalten sind. Zum Schuljahresende wird dann das gesamte „IzEL" zum Arbeits- und Sozialverhalten sowie zu allen Fachbereichen (Mathematik, Deutsch, etc.) ausgegeben .

Im Kinderhaus mit Kinderhäuschen in Weilheim werden ähnliche den Alterstufen angemessene Dokumentationen durchgeführt, die den Entwicklungs- und Lernprozess jeden Kindes aufzeigen.